Bioresonanz
in Diagnostik und Therapie


Beginn: Es gibt wohl kein diagnostischens und therapeutisches Verfahren, das derart wider-sprüchliche Reaktionen von Begeisterung bis erbitterter Ablehnung erfährt. Auch ich war eher ablehnend eingestellt. Bis zum Jahr 1998, als mir persönlich kein Arzt helfen konnte und ich über Bioresonanz zur richtigen Diagnose und damit Therapie gelangte.

Seither nimmt die Bioresonanz in unserer Praxis einen immer größeren Stellenplatz ein und Patienten aus weitem Umkreis (bis Bayern und Hessen) kommen gerne zu dieser schmerzlosen und neben-

wirkungsfreien Mehode zu uns.

 


Grundlagen: Wichtig für das Verständnis sind zwei physikalische Grundlagen :

Albert Einstein: E = mc2, die so genannte Relativi-tätstheorie, nach der jeder Stoff, ob lebend oder tot aus Materie und Energie besteht. Dabei liegt der Energieanteil weitaus höher als der Anteil der Materie und diese Energie ändert sich konstant und spezifisch für jeden Stoff und hat damit auch eine feste Frequenz.

 

Louis-Victor De Broglie
(ebenfalls Nobelpreisträger):
Entsprechend der Quantenmechanik ist Materie nicht nur aus Elementarteilchen aufgebaut, sondern hat auch Wellencharakter mit hieraus resultierenden Fernwirkungen mittels Bioresonanz.

Warum nehmen allergische Erkrankungen, wie Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis und Krebser-krankungen zu? Das Fass läuft über!

 

Unser Immunsystem wird überfordert durch laufend neue Allergene aus dem technischen Bereich, der sichtbaren und unsichtbaren (Elektrosmog) Umweltverschmutzung unserer stressgeplagten und ernährungstechnisch häufig katastrophalen Lebens-

weise. Irgendwann ist das System überfordert. Es kommt zu nachlassender oder falscher Aktivität. Krankheit entsteht.

Die Selbstheilungskraft des Körpers wird ge-

schwächt bis zerstört.

Hier greift die Bioresonanz diagnostisch und thera-

peutisch sanft ein. Störende Frequenzmuster werden minimiert und geändert, positive verstärkt.

 

Neugierig geworden? Dann vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin bei mir.

 

Nachfolgend Bilder der Verlaufsform einer Neurodermitis von 2007 bis heute (Einverständnis liegt vor) :