Üblicherweise wird die ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung mittels eines Manschettengerätes durchgeführt, das sich am Tag alle 15 Minuten und während der Nacht alle 30 Minuten aufpumpt und dabei den Blutdruck misst. Kommt es schon in der normalen Blutdruck-messung zu Fehlmessungen durch Stress, Arzt (Weisskitteleffekt) , falsche Technik etc, so ist die derzeit zumeist angewandte Blutdrucklangzeitmessung fast noch mehr mit Fehlern behaftet. Als Patient sind Sie ausgerüstet mit der Blutdruckmanschette (verrutscht v.a. nachts häufig), einer Pumpe und einem Aufzeichnungsgerät. Sie unterhalten sich oder schlafen und ohne Vorwarnung pumpt sich die Manschette auf. Wissenschaftlich nachgewiesen erhöht sich durch diese "Schreckreaktion" oft schon der aktuelle Blutdruck um 20 mm Hg. Aber nicht nur das. Laut Untersuchung Universität Heidelberg steigt der Blutdruck bereits vor der Messung an, da der Patient bereits angespannt auf den Messvorgang wartet.

Unser technisch aufwendiges System (Gesamtkosten 10 000 €) besteht aus dem Aufzeichnungsgerät in Form der "Armbanduhr", dem Fingerclip und den 3 Elektroden für das Langzeit-EKG, sowie einem EDV-Programm zur Auswertung. Über den Fingerclip wird laufend und ohne dass Sie dies merken der Blutdruck und die Sauerstoffkonzentration gemessen. Durch diese kontinuierliche Messung (beat to beat) erhalten wir exakte systolischen und diastolischen Blutdruckwerte. Sie können dabei Ihrer normalen Tagesarbeit nachgehen. Dadurch erhalten wir realistische Blutdruckwerte.

 

Die Auswertung erfolgt durch Frau Dr. med. Katrin Göhring-Frischholz (FÄ Innere und Kardiologie) unter zu Hilfenahme eines EDV-Programms. Erfasst werden die gesamten Blutdruckwerte, das EKG über den gesamten Zeitraum und die Sauerstoffkonzentration im Blut.

Über die Sauerstoffkonzentration und EKG-Veränderungen ergeben sich auch Hinweise auf nächtliche "Atemaussetzer" (Schlaf-Apnoe-Syndrom).

Somit erfassen wir in der Untersuchung nicht nur und das sehr exakt den Blutdruck, sondern auch Rhythmusstöungen und Atemstörungen.

 

KOSTEN: die privaten Kostenträger übernehmen die Kosten in Höhe von 200 €
                die gesetzlichen Kassen bezahlen für die Blutdrucklangzeitmessung einschließlich                       Auswertung: 7,90 € !, was schlicht eine Unverschämtheit ist.
IGeL:        Wir bieten die Untersuchung für Kassenpatienten zu einem ermäßigten Satz an.

 Vorteil:    nach einer derartigen Untersuchung wissen Sie exakt, ob Sie überhaupt eine                                Therapie benötigen und ob Sie richtig eingestellt sind.

Das Verfahren ist patentiert und mehrfach klinisch validiert